Amerikanische Chiropraktik

Heilpraktiker Jan - Henrik Eibs  führt eine chiropraktiksche Behandlung am Patienten durch.

Ende des 19. Jahrhunderts erkannte der Amerikaner D.D. Palmer die Zusammenhänge zwischen Krankheitsgeschehen und Störungen im Funktionsgefüge der Wirbelsäule.

Um diese Störungen zu behandeln, entwickelte Herr Palmer die Chiropraktik.

 

Fehlstellungen und Fixierungen in der Wirbelsäule können Druck auf das Nervensystem ausüben. Diese Störung wird als Subluxation bezeichnet.

 

Ohne ein intaktes Nervensystem kann der Organismus oft nicht die Informationen weiterleiten, die er zur Regulierung und Selbstheilung braucht. 

 

Über einen langen Zeitraum kann der Körper diese Nervenstörungen kompensieren; summieren sie sich jedoch, könnten Nervenblockaden entstehen. Krankheitssymptome können auftreten, lange nachdem der Körper nur noch mit Einschränkung arbeitet. 

 

Die Chiropraktik versucht dem Patienten die Möglichkeit zu geben, die ihm angeborenen Selbstheilungskräfte zu mobilisieren.

 

Wirbelfehlstellungen können Auswirkungen auf den gesamten Körper haben.

 

Es gibt verschiedene Techniken in der Chiropraktik. Ich praktiziere in meiner Praxis folgende Techniken:

  • FSST = Full Spine Specific Technik (Manuelle Methode)
  • CIT = Chiropractic - Instrument - Technik (Eine Technik für jedes Alter. Vom Kleinkind über ängstliche bis schwer gebrechliche Menschen)
  • TTPT=  Thomson Terminal Point Technik (Manuelle Methode)

  Eine Behandlung liegt zwischen 15 - 30  Minuten.

Bei welchen Beschwerden Könnte Chiropraktik hilfreich sein?

  • Rückenschmerzen 
  • Nackenschmerzen/Schulter- und Arm-Syndrom
  • Knie- und Achillessehnenbeschwerden
  • Kopfschmerzen und Migräne 
  • Schwindel und Tinnitus
  • Statikprobleme in der Schwangerschaft
  • Schwangerschaftsempfängnis -Probleme
  • Haltungs- und Koordinationsprobleme bei Kindern

 (Alle Angaben stellen in keiner Weise ein Heilversprechen dar.)